Sportmentaltraining: So macht es dich erfolgreich

Datum

1. Was ist Sportmentaltraining?

Stell Dir vor, du könntest nicht nur deinen Körper, sondern auch deinen Geist gezielt trainieren, um in jedem Wettkampf deine absolute Bestleistung zu bringen. Klingt interessant? Das ist genau, das was Sportmentaltraining verspricht.

Es ist unbestritten, das sportliche Leistung nicht nur von körperlichen Faktoren abhängen. Vor allem, wenn es darauf ankommt eine antrainierte Leistung an Tag x unter Wettkampfbedingungen abzurufen, sind die mentalen Fähigkeiten, die über den Erfolg entscheiden. Dies kann man trainieren. Denn Erfolg ist Kopfsache!

Sportmentaltraining hilft dir, deine mentale Stärke und deine Konzentration zu verbessern. Es zielt darauf ab, deine Gedanken und Emotionen zu kontrollieren, deine Motivation zu steigern und dein Selbstvertrauen zu stärken. Hierbei kommen verschiedene Methoden wie Visualisierung, positives Selbstgespräch, Zielsetzung und Stressmanagement zum Einsatz. Ziel ist es, an Tag X die optimale Leistung in Wettkämpfen und Turnieren abzurufen und herausragende Ergebnisse zu erzielen.

Die Integration von Sportmentaltraining in den Sportalltag wird langfristig zur Leistungssteigerung führen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Sportler, die ihr normales Training mit Mentaltraining kombinieren, im Durchschnitt etwa 15% schneller vorankommen, also ohne Mentaltraining. (Feltz/Landers 1983) im Anfängerbereich sogar 200% Leistungszuwachs in Woche 1 (Lejeune 1994) und im Leistungsbereich sind es etwa 30 % höhere Belastungstoleranz durch begleitetes Mentaltraining (Bund 2004).

Definition Sportmentaltraining: Unter mentalem Training ist die planmäßig wiederholte und bewusst durchgeführte Vorstellung einer Bewegung oder Handlung, ohne deren gleichzeitige Ausführung zu verstehen.Hans Eberspächer

2. Wie werden Sportler durch mentales Training erfolgreicher?

Kennst du das: Du stehst an der Startlinie, bist voller Tatendrang und fühlst dich wie gelähmt? Kaum hast du gestartet, fühlst sich dein Hirn wie Watte an und deine eben noch klaren Gedanken verschwinden im Nebel. Dein Körper ist bereit, aber dein Kopf spielt nicht mit. Du bist nicht allein!

Mit mentalem Training kannst du deine Leistung im Wettkampf verbessern. Klingt kompliziert? Ist es aber nicht!

So einfach geht´s:

 

  1. Ziele Setzen: Was willst du erreichen? Schreibe deine Ziele auf und visualisiere dich dabei, wie du sie erreichst. So bleibst du motiviert und fokussiert.
  2. Stress ade: Wettkampf macht nervös? Mit Entspannungstechniken wie Atemübungen und Meditation bleibst du cool egal welche Gedanken im Kopf auftauchen und kannst deine Bestleistung abrufen. Wenn dich das brennend interessiert dann hüpf direkt rüber zu Abschnitt 4.
  3. Denk positiv: Schlechte Gedanken? Schluss damit. Ersetze negative Gedanken durch positive Affirmationen, So stärkst du dein Selbstvertrauen.
  4. Konzentration: Voller Power im Wettkampf. Mit mentalem Training für Sportler, lernst du, dich im entscheidenden Moment zu fokussieren und nervige Ablenkungen auszublenden. So gibst du alles und holst das Optimum aus dir raus.

Talent alleine reicht für den Erfolg nicht aus. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Stärkung der mentalen Widerstandsfähigkeit. Hier geht es nicht nur darum sich mentale Techniken anzueignen, sondern auch zu lernen, sich mit Problemstellungen auseinander zu setzen, verschiedene Perspektiven einzunehmen und Lösungen für sich zu erarbeiten. Denn vieles was uns Druck und Stress macht, hängt mit unserer eigenen Bewertung, übernommenen Glaubenssätzen und falschen Überzeugungen zusammen.

Sabrina Bertholdt Portrait

Mentale Vorbereitung trägt dazu bei, dass ich meine bestmögliche Leistung erbringe. Das Wissen optimal vorbereitet zu sein, ist für mich ein sehr wichtiger Faktor, um konzentriert, fokussiert und mit der richtigen Gelassenheit an den Start zu gehen. Mit der richtigen Selbsteinschätzung und Einstellung, Motivation, Visionen und Zielen ebnen wir uns den Weg zum Erfolg!

Positive Selbstgespräche sind ein mächtiges Werkzeug, um Selbstvertrauen aufzubauen. Die bewusste Visualisierung von Erfolgsszenarien hilft nicht nur bei der Fokussierung, sondern auch beim Erreichen der gesteckten Ziele. Die klare Definition von Zielen ist dabei entscheidend, um die Motivation aufrechtzuerhalten und den Fokus nicht zu verlieren.

Denk daran, wie du deine Muskeln im Fitnessstudio trainierst, um stärker zu werden. Beim Sportmentaltraining trainierst du deinen Kopf, um in Wettkampfsituationen besser klar zu kommen.

 Was bedeutet das? Bei einem knappen Spielstand oder entscheidenden Momenten wie dem Elfmeterschießen beim Fußball, oder dem letzten Putt beim Golf, bewahrst du einen ruhigen Kopf. Stell Dir vor du bist ein erfahrener Kapitän auf einem Schiff, der auch auf stürmischer See die Kontrolle behält.

Mental an sich zu arbeiten, bedeutet sich mit sich selbst auseinander zu setzen. Klar ist es anstrengend und vielleicht mag man auch nicht immer hören was einen blockiert, aber es schenkt dir Stabilität, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. Dann haben Selbstzweifel und Ängste kaum eine Chance. Wie Du Ängste und Selbstzweifel in die Wüste schickst erfährst du im folgenden Blogartikel.

Die mentale Stärke ist ein zentraler Faktor im Erfolgsgeheimnis der berühmtesten Athleten unserer Zeit. Wie sagte schon Franz Beckenbauer: „Der Kopf ist der wichtigste Muskel.“

Erfolgreiche Sportler wie Michael Jordan, Serena Williams und Usain Bolt haben bewiesen, dass mentale Stärke genauso wichtig ist wie körperliches Training. Sie alle haben Techniken des Sportmentaltrainings angewandt, um ihre Leistung zu optimieren und ihre Ziele zu erreichen.

  • Michael Jordan Jordan, der unumstrittene König des Basketballs, ist ein Paradebeispiel für mentale Stärke. Er war bekannt für seine unbändige Siegeswillen und seine Fähigkeit, unter Druck zu performen. Jordan nutzte Visualisierungstechniken, um sich auf seine Spiele vorzubereiten, und sagte: „Ich sehe mich immer wieder gewinnen, bevor ich überhaupt an den Start gehe.“
  • Serena Serena Williams, eine der erfolgreichsten Tennisspielerinnen aller Zeiten, verkörpert diese Einstellung perfekt. Sie ist bekannt für ihre unglaubliche Willenskraft und ihre Fähigkeit, Rückschläge zu verkraften. Williams sagte: „Mit dem richtigen Mindset ist alles möglich.“
  • Usain Bolt, der schnellste Mann der Welt, ist ein beeindruckendes Beispiel für mentale Stärke. Er bewältigte den immensen Druck, der auf ihm lastete, mit beeindruckender Leichtigkeit und dominierte seine Konkurrenz jahrelang. Bolt sagte: „Ich konzentriere mich auf das, was ich kontrollieren kann, und lasse den Rest los.“
 

Wie wir mit Fehlern und Niederlagen umgehen, wie wir Ziele verfolgen und Hindernisse überwinden-all das entscheidet über Erfolg oder Misserfolg. Schaue dir hier am besten meine Tipps dazu an. LINK

 

3. Wie funktioniert Mentaltraining im Sport?

Sportmentaltraining arbeitet mit verschiedenen Techniken, hier hast du ein paar Beispiele:

  • Ziel setzen: Setze dir klare und realistische Ziele, die dich motivieren und dir Orientierung geben
  • Visualisierung: Stelle dir vor, wie du deine Ziele erreichst und welche Emotionen du dabei fühlst
  • Selbstgespräche: Ersetze negative Gedankenspiralen durch positive Affirmationen
  • Entspannungstechniken: Lerne, wie du Stress und Nervosität bewältigen kannst
  • Konzentrationstraining: Verbessere deine Fähigkeiten, dich im Wettkampf zu fokussieren.

4. Gedankenkarussel stoppen: 5 Sofortübungen für mehr Achtsamkeit im Sport

gedankenkarussel stoppen-mentaltraining
Gedankenkarussel stoppen-5 effektive Übungen

Du bist Läufer stehst am Startblock, bereit für den 100 Meter-Sprint. Die Luft ist warm und du hörst das Knallen der Startpistole und spürst wie deine Muskeln hart werden. Doch statt dich auf deinen Lauf zu konzentrieren, kreisen deine Gedanken:

  • Was ist, wenn ich versage?
  • Die anderen sind viel schneller als ich.
  • Ich werde mich blamieren

 

Du versuchst dich zu konzentrieren, aber es ist unmöglich, das Herz schlägt schneller, die Hände werden feucht. So oder so ähnlich erleben viele Sportler das Gedankenkarussel: Ein Teufelskreis.

Na hast du dich hier ertappt? Dann lies weiter.

Das Gedankenkarussel führt zu:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Anspannung und Nervosität
  • Vermindertes Selbstvertrauen
  • Leistungseinbußen

 

Mit ein paar Tricks kannst du dem schnell entgegenwirken und das Gedankenkarussel stoppen. Probiere diese 5 effektiven Achtsamkeitsübungen aus!

WICHTIG!

Übung macht den Meister: Je öfter du Achtsamkeitsübungen praktizierst, desto besser wirst du darin deine Gedanken zu kontrollieren.

Geduld: Es braucht Zeit und Geduld, um mentale Stärke zu entwickeln. Gib nicht auf, wenn du Rückschläge erlebst.

Sei freundlich zu dir selbst: Achtsamkeit bedeutet auch, sich selbst mit seinen Fehlern und Schwächen zu akzeptieren.

Hier sind nun 5 wirkungsvolle Achtsamkeitsübungen, die du als Sportler in dein Training integrieren solltest:

  1. Atemfokus:
    • Setze dich bequem hin oder stelle dich aufrecht hin.
    • Konzentriere dich auf deinen Atem.
    • Spüre bewusst ein und aus, zähle dabei bis vier.
    • Lenke deine Aufmerksamkeit immer wieder auf deinen Atem, wenn Gedanken abschweifen.
  2. Body-Scan:
    • Schließe die Augen und richte deine Aufmerksamkeit auf verschiedene Körperteile, angefangen von den Zehen bis zum Kopf.
    • Spüre bewusst in jeden Bereich hinein, ohne zu bewerten.
    • Dies fördert Körperbewusstsein und lenkt vom Gedankenkarussell ab.
  3. Visualisierung der Gedanken:
    • Stelle dir vor, wie deine belastenden Gedanken auf Wolken geschrieben sind.
    • Lass diese Wolken vorbeiziehen und beobachte sie ohne Urteil.
    • Diese Übung schafft Distanz zu den Gedanken.
  4. Bewusstes Hören:
    • Schenke deine Aufmerksamkeit den Geräuschen um dich herum.
    • Hör auf die unterschiedlichen Klänge, ohne Wertung.
    • Diese Übung lenkt die Aufmerksamkeit weg von störenden Gedanken.
  5. Bewegungsmeditation:
    • Führe langsame und bewusste Bewegungen aus, zum Beispiel Dehnübungen oder Yoga-Posen.
    • Konzentriere dich vollständig auf jede Bewegung und deinen Atem.
    • Diese Übung fördert Körpergefühl und Gegenwärtigkeit.

Die regelmäßige Anwendung dieser Achtsamkeitsübungen ermöglicht es Sportlern, sich besser auf ihre Trainingseinheiten zu konzentrieren, Stress abzubauen und einen klaren Kopf in Wettkampfsituationen zu bewahren. Die Kombination von mentaler Klarheit und physischer Leistungsfähigkeit ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg im Sport.

5. Sei der Konkurrenz voraus und vermeide diesen einen Fehler als Sportler und feiere deinen Sieg

Vorweg:

Es gibt natürlich nicht den einen Fehler! Es ist in der Regel eine Verkettung von verschiedenen Fehlern. Aber dieser eine gehört besonders zu den fiesen.

 Darum habe ich ihn für dich rausgepickt.  Der Fehler ist auch dafür verantwortlich warum du als Sportler nicht auf dem Siegertreppchen stehst….

Ein häufiger Fehler im Sportmentaltraining ist das Vernachlässigen der Feier von Erfolgen. Das bewusste Anerkennen und Würdigen von bereits erreichten Zielen stärkt das Selbstvertrauen und motiviert zu weiteren Höchstleistungen. Es ist wichtig, nicht nur auf Verbesserungen hinzuarbeiten, sondern auch den erreichten Erfolg gebührend zu feiern.

Hier sind konkrete Beispiele, wie Sportler diesen Fehler vermeiden können und ihre Siege gebührend feiern:

a) Tagebuchführung:

  • Halte einen Erfolgsjournal, in dem du deine Fortschritte und erreichten Ziele dokumentierst. Dies ermöglicht nicht nur eine Reflexion über den eigenen Weg, sondern dient auch als visuelle Erinnerung an Erfolge.

b) Ritual der Anerkennung:

  • Etabliere ein persönliches Ritual, um Erfolge bewusst zu würdigen. Dies kann eine kleine Feier, eine kurze Meditation oder das Teilen des Erfolgs mit Trainingspartnern sein. Das bewusste Anerkennen stärkt das Selbstvertrauen.

c) Fokus auf Lernmomente:

  • Betrachte Erfolge nicht nur als Endpunkte, sondern auch als Teil des Lernprozesses. Identifiziere, welche Faktoren zu deinem Erfolg beigetragen haben, um daraus für zukünftige Herausforderungen zu lernen.

d) Teile deine Erfolge:

  • Teile deine Erfolge mit anderen, sei es in sozialen Medien, im Team oder mit Freunden und Familie. Das Teilen verstärkt das positive Gefühl und schafft eine unterstützende Gemeinschaft.

e) Belohnungssystem etablieren:

  • Setze dir persönliche Belohnungen für erreichte Ziele. Dies kann von einem freien Tag bis zu einem kleinen Geschenk reichen. Das Einführen eines Belohnungssystems schafft Anreize und macht den Erfolg greifbar.

f) Visualisierung von Erfolgen:

  • Nutze die Kraft der Visualisierung, um zukünftige Erfolge zu sehen und zu fühlen. Diese positive Vorstellung kann die Motivation steigern und den Weg für weitere Siege ebnen.

Indem Sportler bewusst Erfolge feiern und würdigen, schaffen sie nicht nur eine positive mentale Atmosphäre, sondern stärken auch ihr Selbstvertrauen und ihre Motivation für zukünftige Herausforderungen. Es geht darum, nicht nur auf dem Weg zum Ziel, sondern auch an den Meilensteinen entlang bewusst innezuhalten und sich für die erreichten Erfolge zu belohnen.

Fazit

Zusammengefasst bietet Sportmentaltraining konkrete Werkzeuge und Tipps, um die mentale Stärke von Sportlern zu stärken. Die Anwendung dieser Methoden ermöglicht nicht nur eine bessere Leistung, sondern auch eine nachhaltige mentale Widerstandsfähigkeit. Mit einem qualifizierten Trainer und der richtigen Einstellung können Sportler ihre Ziele erreichen und sich als wahre Champions feiern.

Jetzt, da dir die Bausteine des Sportmentaltrainings bekannt sind, ermutige ich dich, dies in deine eigene Tagesroutine zu integrieren.  Nimm dir Zeit, um gezielte Übungen durchzuführen. Deine Erfolgstory im Sport, wartet darauf, geschrieben zu werden.

Weitere
Artikel

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner